. .
Warnung Ladefehler eines Moduls
Mindestens eines der Module auf dieser Seite konnte nicht geladen werden. Dies kann ein einmaliger Fehler sein, aktualisieren Sie daher die Seite (drücken Sie hierfür in den meisten Browsern die Taste F5). Wenn der Fehler erneut auftritt, informieren Sie bitte den Portalbetreuer.

 

Eigentlich ist die Geschichte der Kinder Tibets unvorstellbar traurig. Wie kann die Zukunft von Kindern darin liegen, im Exil aufzuwachsen? Wie kann Flucht die Grundlage einer Zukunft sein? Was erleiden Kinder und Eltern, die sich trennen müssen, weil es dort, wo ihre Heimat ist, keine Chancen gibt?

Fluchthelfer begleiten 5jährige und ältere Kinder auf dem langen Weg durch Eis, Schnee, Kälte, Hunger und Schmerzen. Sie kämpfen um jedes Kind, dennoch mussten schon viele ihr Leben lassen. Der Leidensweg führt von Lhasa über den Himalaya nach Nepal und weiter bis ins Exil nach Indien.

 

Warum dieses Leiden? Warum werden Kinder zur Flucht gebracht?

 

Der drohende Verlust der eigenen Identität ist die Triebfeder für diese Fluchtbewegung über den Himalaya. Erst im Exil ist es für diese Kinder möglich, in ihrer Kultur, mit ihrer Sprache und mit ihrer Religion aufzuwachsen. Eine gute Schulbildung zu erhalten, dafür sorgen die Kinderdörfer in Nordindien, die mittlerweile zu „Auffanglager“ für Fluchtkinder aus Tibet wurden. Der Dalai Lama, selbst seit 1959 im Exil, rief ein Schulsystem ins Leben, das einerseits moderne Lerninhalte vermittelt und andererseits die tibetische Sprache und Kultur lebendig erhält.

Kinder in Tibet sind verlorene Kinder. Sie haben unter dem chinesischen Einfluss nicht die geringste Chance auf Zukunft. Folter und Bildungsverweigerung durch die Machthaber haben zum Ziel, das tibetische Volk moralisch und geistig auszuhungern. Zu fliehen, sich von den Kindern zu trennen und ihnen die Flucht über den Himalaya zuzumuten, damit verbinden Eltern die Hoffnung auf ein erfülltes Leben für ihre Kinder. Auch wenn diese Kinder erst einmal wie kleine Vögel sind, die aus dem Nest fallen.

Fangen Sie mit uns diese Kinder auf

 

Mit Ihrer namhaften Spende helfen Sie mit, einem Teil der Kinder Hoffnung auf Zukunft zu geben. Die bisherigen Projekte, die durch den JCI Liechtenstein Werdenberg unterstützt wurden, waren für die Spender ein Highlight im Veranstaltungskalender und für Hilfbedürftige ein grosser Schritt zur Verwirklichung dessen, was sie brauchten. Für die Kinder Tibets soll es nicht anders sein.

 

Die Udo Jürgens Stiftung unterstützt weltweit Projekte, die Kindern ein besseres Leben ermöglichen. Eines dieser zweiteiligen Projekte ist in Nordindien, in Mussoorie, das durch die Stiftung seit Jahren unterstützt wird.

Eine künftige Heimat und Bildungsstätte

 

Es handelt sich dabei um ein Kinderheim mit angrenzender Schule. Beides ist im Bau, kann aber erst fertig gestellt werden, wenn die noch ausstehenden Gelder für das gesamte Projekt in der Höhe von ca. 280'000 Euro aufgebracht werden können. Udo Jürgens setzt sich bei der Deutschen Tibethilfe dafür ein, dass sie das Schulhaus offiziell finanzieren. Auf diese Art kann mit dem Bau fortgesetzt werden, sobald ausreichend Spendengelder zugesichert werden. Vom Fortgang der Bauarbeiten hängt viel ab, dieses Projekt wird künftig Heimat und Bildungsstätte für etwa 200 Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren sein. Diese Kinder können oft nicht lesen und schreiben, werden aber in Wohnungen mit kleinen Einheiten im gleichen Gelände, in einem längeren Prozess in das Schulsystem eingegliedert.

Das Spendenziel von JCI ist es, die Fertigstellung des Schulbaus in der Höhe von 175'000 CHF zu erreichen.

Die Spendengelder

 

Udo Jürgens ist sowohl der Initiator als auch der Garant dafür, dass die gespendeten Gelder zu 100 Prozent dort ankommen, wofür sie gesammelt werden. Selbstverständlich arbeiten JCI-Mitglieder ehrenamtlich und damit unentgeltlich.

 

Hier finden Sie diverse Unterlagen zu unserem aktuellen Projekt, sowie Pressefotos und Info-Material von vergangenen Veranstaltungen.

Bitte spenden Sie jetzt!

 

In diesem Jahr haben wir uns zum Ziel gesetzt, die Udo Jürgens Stiftung zu unterstützen.
Es besteht noch bis Februar 2012 die Möglichkeit, Spenden zu tätigen. Vielen Dank.

Die Kinder Tibets haben jede Hilfe nötig.

Herzlichen Dank an alle für die geschätzte Unterstützung!

RJW-Stiftung, 9471 Buchs SG 1
Postkonto 85-33000-9
IBAN:
CH31 0900 0000 8503 3000 9
SWIFT: POFICHBEXXX

Begünstigte Bank:
Postfinance, 3030 Bern


Online spenden via PayPal

Jetzt einfach, schnell und sicher online spenden – mit PayPal.